Zentrale Beratungsstelle für Haftentlassene (ZBH)

Der Zentralen Beratungsstelle für Haftentlassene (ZBH) obliegt das Übergangsmanagement erwachsener männlicher und weiblicher Strafgefangener sowie deren Nachbetreuung.

 

Die ZBH ist auch zuständig für straffällig gewordenen Erwachsene, die erst nach der Haftentlassung Hilfsorganisationen aufsuchen.

 

Konkrete Hilfestellungen gibt es bei: 

  • Wohnungsfragen,
  • Existenzsicherung,
  • Antragstellungen,
  • familiären Problemen
  • usw.

Der Übergang aus der Haftzeit zurück in ein eigenverantwortliches Leben innerhalb der Gesellschaft stellt an die entlassenen Menschen sowohl organisatorisch als auch emotional große Anforderungen.

  

Die ZBH richtet sich an männliche und weibliche Haftentlassene ohne Bewährungshelfer und ohne Führungsaufsicht sowie an Jugendliche und Wohnungslose.

 

Die Beratungsstelle für männliche Haftentlassene wird von der Brücke e.V. geführt. Die zentrale Beratungsstelle befindet sich in den Räumlichkeiten des Grenzenlos e.V., Kolpingstraße 7, 63739 Aschaffenburg, Ansprechpartner: Christel Inderwies

 

Die Beratungsstelle für weibliche Haftentlassene wird vom Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Aschaffenburg (SkF) unterhalten und befindet sich in der Erbsengasse 9 in 63739 Aschaffenburg

 

Unsere Beraterin

Daniela Schreiber
Dipl.-Sozialpädagogin
Mediatorin (FH)

Systemische Beraterin

Die Beratungsstelle hilft und unterstützt bei der Frage: Wieder draußen – wie geht es weiter?