Aschaffenburger Modell - selbstbestimmtes Leben AusBildung und Teilhabe (ABAT)

Das Projekt „Aschaffenburger Modell – selbstbestimmtes Leben AusBildung und

Teilhabe“ wird vom Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Aschaffenburg (SkF) in

Kooperation mit dem Integrationsmanagement der Stadt Aschaffenburg und mit

Unterstützung des ZONTA Clubs Aschaffenburg, durchgeführt.

 

Das Projekt „Aschaffenburger Modell – selbstbestimmtes Leben AusBildung und Teilhabe“ ist ein Beratungs- und Unterstützungsprojekt für Frauen um eine Schul- und/oder Berufsausbildung zu erlangen.

 

Ziel des Projektes „ABAT“

 

Frauen aus dem Stadtgebiet mittels des Erwerbs einer Schulausbildung und dem Abschluss einer Erstausbildung zu einem selbstbestimmten Leben und zu eigener Existenzsicherung zu führen.

 

Zielgruppe

 

„Frauen mit Flucht- und Migrationserfahrung“, Migrantinnen, weibliche Flüchtlinge mit geklärtem Aufenthaltsstatus sowie Asylbewerberinnen und Migrantinnen, die in Deutschland aufgewachsen sind.

 

Arbeitsinhalte

 

Aufgabenschwerpunkt ist die Klärung der schulischen und beruflichen Orientierung in Verbindung mit der Vereinbarkeit von Ausbildung und Familie insbesondere Klärung einer Teilzeit – oder Vollzeitberufsausbildung.

 

Die Mitarbeiterin des SkF führt eine umfassende und individuelle Beratung durch und

begleitet die Teilnehmerinnen bis zum Ende der Schulausbildung bzw.

Berufsausbildung. Sie entwirft ein bedarfsgerechtes Unterstützungsmanagement,

z.B. Begleitung zu Behörden, Hilfe bei Antragstellung (Bafög, BAB etc.), Kinderbetreuung, Vermittlung und finanzielle Sicherung von Nachhilfe, Klärung und Erstellung von Bewerbungsunterlagen,  Strukturierung der Mehrfachbelastung u.Ä., bei Bedarf auch psychosoziale Unterstützung und Begleitung der Frauen während der Schul- und Berufsausbildung.

 

Des Weiteren sind in dem Projekt regelmäßige Gruppenangebote, Einzelcoaching, z.B.

Bewerbungstraining und Training sozialer Kompetenzen geplant.

 

Der Aufbau sowie die Pflege der engen Vernetzung der vorhandenen Einrichtungen ist

Grundlage für die Beratungstätigkeit.


Ansprechpartnerin

Franziska Wolters

Sozialarbeiterin B.A.

 

In Zusammenarbeit mit

Stadt Aschaffenburg 

Büro des Oberbürgermeisters 

Anna Ehrlich

Dalbergstraße 15 

63739 Aschaffenburg

Fax: 06021/330380 

E-Mail: Anna.Ehrlich@aschaffenburg.de 

integration-aschaffenburg.de